Wir nutzen Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service auf unserer Webseite zu bieten. Durch den Besuch unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden... Mehr dazu

Aral Ladesäulen

Die ultraschnellen Ladesäulen von Aral

Willkommen in der Zukunft: Im Rahmen unseres Elektromobilität-Pilotprojekts testen wir an fünf ausgewählten Standorten in Deutschland die ersten Ultraschnellladesäulen bei Aral. Die entsprechende Akkutechnik vorausgesetzt, bieten wir Ihnen eine Ladekapazität von 160 kW. Dies sichert Ihrem Fahrzeug innerhalb von rund sechs Minuten eine zusätzliche Reichweite von 100 km – mit 100 % Strom aus regenerativen Quellen. Als zukunftsorientierter Technologieführer sammelt Aral mit diesem Projekt wichtige Erkenntnisse für ein bedürfnis- und kundenorientiertes Elektromobilität-Angebot der Zukunft.

Ganz einfach Strom tanken mit der Aral Fuel & Charge Card

Damit Sie den Strom für Ihre Elektrofahrzeuge an den neuen Ultraschnellladesäulen so bequem und einfach wie möglich erhalten, können Sie Ihre Tankung mit unserer Aral Fuel & Charge Card abwickeln. Die praktische Tankkarte wird zudem bereits an über 30.000 Strom-Ladestationen in ganz Europa akzeptiert – und bietet Ihnen so nahezu grenzenlose Elektromobilität. Gleichzeitig können Sie mit der Aral Fuel & Charge Card auch Kraftstoffe für Fahrzeuge mit Hybridantrieb oder Verbrennungsmotor beziehen – so benötigen Sie nur eine Tankkarte für alles. Den perfekten Überblick zu allen Ladestationen garantiert Ihnen dabei die innovative Aral Charge Card App. Weitere Informationen gibt‘s auf unserer Fuel und Charge Card Webseite.

Wo finde ich die neuen Aral Ultraschnellladesäulen?

Geplant sind die Aral Ultraschnellladesäulen an 5 Standorten in Deutschland, zunächst in Bochum. Informationen über die weiteren Standorte finden Sie in der Karte. Die Eröffnungstermine werden rechtzeitig kommuniziert.


Kann jedes Fahrzeug an den Ultraschnellladesäulen aufladen?

Ja, jedes E-Auto mit einem CCS- oder CHAdeMO-Ladesystem kann die Aral Ultraschnellladesäulen nutzen, die Akkuleistung Ihres Autos bestimmt dabei die Ladegeschwindigkeit. Tesla Fahrer sind davon nicht ausgeschlossen, den nötigen Type-2 Adapter gibt es auf Nachfrage im Aral-Shop, ohne Aufpreis. Zusätzliche bieten wir auch eine AC-Ladesäule an unseren Standorten und haben damit für alle E-Autos ein Angebot.

An der Aral E-Säule aufladen – so funktioniert’s:

  1. Einfach per Ladekarte Ihres Mobilitätsanbieters*, mit der Aral Fuel & ChargeCard oder per Pay-as-you-go (QR-Code an der Ladesäule) anmelden und autorisieren.
  2. Abdeckung am Fahrzeug öffnen und Auto und Ladestation verbinden.
  3. Ladevorgang an der Ladesäule, online bzw. in der App starten.
  4. Sobald der gewünschte Ladestand erreicht ist: Ladevorgang stoppen und abmelden.
  5. Verbindung zwischen Ladestation und Fahrzeug trennen.

*Hubject Verbindung vorausgesetzt

Was kostet das Aufladen?

  • Kunden mit Ladekarte oder App eines Mobilitätsdienstleisters zahlen den vom Anbieter festgelegten Preis. Unsere Ladesäulen sind in das Hubject Netz eingebunden.
  • Für Pay-as-you-go bzw. punktuelles Laden liegt der Preis aktuell für die Ultraschnellladesäulebei 47 ct je kWh.

Statt warten: Durchstarten

Neben unseren innovativen E-Ladesäulen finden Sie natürlich auch alle herkömmlichen Kraftstoffe sowie viele weitere Produkte und Services rund um das Auto bei den teilnehmenden Tankstellen. Unser großes Angebot an leckeren Snacks, knackigen Frische-Artikeln und gutem Kaffee verkürzt Ihnen zudem die Wartezeit, sodass Sie gut gestärkt Ihre weitere Fahrt antreten können.

Sie haben noch weitere Fragen?

Eine Ultraschnellladesäule ist eine Lademöglichkeit für Elektromobile mit einer Ladeleistung von mindestens 100 kW. Zum Vergleich: Eine Normalladesäule liefert eine Ladeleistung von höchstens 22 kW.

  • Aus Sicht von Aral besteht die Zukunft der Mobilität aus einem Mix verschiedener Antriebstechnologien. Elektromobilität wird dabei eine wichtige Rolle spielen.
  • Aral kann als Marktführer im deutschen Tankstellengeschäft eine ideale Anlaufstelle für Elektroautofahrer sein, vorausgesetzt das Laden geht ähnlich schnell wie das Tanken.
  • Aral startet daher 2019 mit den ersten „Ultraschnellladesäulen“ mit einer Ladeleistung von 160 kW und  einer Aufrüstungsmöglichkeit auf 320 kW.
  • Diese Ultraschnellladesäulen werden zunächst als Pilot an fünf Aral Stationen in Bochum (Castroper Hellweg), Dettelbach (Mainfrankenpark), Merklingen (Nellinger Straße), Schkeuditz (Bierweg) und Wittenburg (Rudolf-Diesel-Straße) in Betrieb gehen.
  • Sie erlauben die Aufladung von Elektroautos mit einem entsprechenden Akku für eine Reichweite von 100 Kilometern innerhalb von gut 6 Minuten (320 kW-Ladesäulen ermöglichen sogar die Aufladung von E-Autos mit entsprechend geeigneten Akkus bis 80 Prozent der Batteriekapazität innerhalb von 10 bis 15 Minuten)

An jeder der fünf Stationen stehen zwei Ultraschnellladesäulen (160 kW) mit jeweils einem Ladepunkt sowie eine weitere AC-Ladesäule (22 kW) mit zwei Ladepunkten. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, bei Bedarf zwei weitere Ultraschnellladesäulen zu installieren. Zunächst können also bis zu vier Autos gleichzeitig laden.

Ja, jedes E-Auto mit einem CCS- oder CHAdeMO-Ladesystem kann die Ultraschnellladesäulen nutzen. Allerdings bestimmt die Akku-Leistung des Autos die Ladegeschwindigkeit. E-Autos ohne CCS oder CHAdeMO können nur an der AC-Normalladesäule mit 22 kW-Leistung laden, die wir ebenfalls an den fünf Pilotstandorten anbieten.

CCS steht für Combined Charging System und bezeichnet einen internationalen Ladestandard für Elektrofahrzeuge. Die Steckervarianten und Ladeverfahren sind genormt. CCS ist allgemein in der Lage, mit seinem standardisierten Steckersystem sowohl Gleichstrom- als auch Wechselstromladeverfahren zu realisieren.

CHAdeMO ist der Handelsname einer markenübergreifenden elektrischen Schnittstelle eines Batteriemanagementsystems für Elektroautos. CHAdeMO wurde in Japan entwickelt, basiert auf Gleichstrom und hat die größte Verbreitung mit einer Ladeleistung bis 50 kW. Hauptkonkurrent von CHAdeMO ist das von europäischen und US-amerikanischen Herstellern favorisierte Ladesystem CCS.

(Quelle: Wikipedia)

  • Pay-as-you-go: Sie werden an der Ladestation via QR-Code auf eine mobile Bezahlwebsite weitergeleitet, auf der Sie mit PayPal bzw. Ihrer Kredit- oder Debitkarte bezahlen können. Eine direkte Bezahlung an der Ladestation ist leider nicht möglich.
  • Bezahlung per Ladekarte: Sie können jede Ladekarte eines beliebigen Mobilitätsanbieters, der eine Anbindung zu Hubject hat, nutzen. Die Abrechnung des genutzten Stroms erfolgt über Ihren Anbieter.
  • Aral Fuel & Charge Card: Selbstverständlich können Sie auch Ihre Aral Fuel & Charge Card, die attraktive Tankkarte für Ihre Fahrzeugflotte, für den Bezahlvorgang nutzen.

Nein, das ist nicht möglich. Der Bezahlvorgang wird für das Pilotprojekt bewusst separat gehalten.